Die Drei Burgen
märchenhaft

Das Museumsdorf

Geschichte erleben
Die Schwarze Perle
natürlich
previous arrow
next arrow
Slider

Herzlich Willkommen im schönen Dreiburgenland im Bayerischen Wald

Unsere vielseitige Urlaubsregion liegt zwischen der Dreiflüssestadt Passau und dem Nationalpark Bayerischer Wald. Sie ist ein lohnendes Reiseziel für Wanderer, Wellness-Fans, Kletterer, Wasser- & Wintersportler, E-Biker & Radfahrer, sowie Naturliebhaber und Freunde der niederbayerischen Lebensweise und Kultur. Wir würden uns sehr freuen, Sie in Ihrem Urlaub im Bayerischen Wald bei uns begrüßen zu dürfen.

Aktuelles aus dem Dreiburgenland

Geschichts- und Erholungsplatz 43,9 am Donau-Ilz Radweg

Aktuelles
Aktuelles Startseite

50 Jahre Tourismusverein Dreiburgenland

Aktuelles
Aktuelles Startseite

previous arrow
next arrow
Slider

Was UrlauberInnen hier im Dreiburgenland erwartet

der abwechslungsreiche Bayerische Wald

Üppige Wälder, saftig grüne Wiesen und Weiden, eine einzigartige, wilde Flusslandschaft, dazu herrliche Badeseen, ein historisches Freilichtmuseum und natürlich unsere drei namensgebenden Burgen. Das alles finden Naturliebhaber im wunderschönen Dreiburgenland am Rande des südlichen Bayerischen Waldes.

Eingebettet zwischen der Donau und dem ältesten Nationalpark Deutschlands liegt unsere idyllische Ferienregion, deren urwüchsige Mittelgebirgslandschaft mitsamt ihren reich bewaldeten Hügeln und Tälern seit Jahrzehnten Aktivurlauber und Erholungsuchende gleichermaßen anlockt.

Die drei Burgen

tiefe Wälder - stolze Schlösser

Wie bereits erwähnt, verdankt unsere wunderschöne Region ihren Namen den drei mittelalterlichen Burgen Fürstenstein, Englburg und Saldenburg. Durch ihre Lage hoch oben auf den für unsere Gegend so charakteristischen Anhöhen, lassen sich die historischen Bauwerke auch aus einiger Entfernung stets gut erkennen. Wie riesige, gemauerte Wegweiser thronen sie über dem nach ihnen benannten Landstrich und bieten Wanderern und Radfahrern auf diese Weise nicht nur Orientierung, sondern auch so manch spektakulären Anblick.

Schloss Fürstenstein

schloss-fuerstenstein

Die Burganlage Fürstenstein über der gleichnamigen Ortschaft, befindet sich auf einem 578 Meter hohen Felsen und wurde im Jahr 1366 erstmals urkundlich erwähnt. Bis zum Jahr 2001 beherbergte die Burg eine Knabenvolksschule mit Internat. Heute befindet sich die Anlage in Privatbesitz und kann deshalb lediglich von außen besichtigt werden.

Burg Saldenburg

saldenburg

Die im 14. Jahrhundert erbaute Saldenburg befindet sich seit 1928 im Besitz des Deutschen Jugendherbergswerks und beheimatet seit dieser Zeit eine Jugendherberge. Aufgrund des charakteristischen Aussehens des Hauptgebäudes wird die Burganlage im Volksmund auch „Waldlaterne“ genannt. Die jährliche Burgweihnacht am 1. Advent gilt als besonderer Höhepunkt des Jahres auf der Saldenburg und ist definitiv einen Besuch wert.

Schloss Englburg

schloss-englburg

Unweit von Fürstenstein erhebt sich die Englburg (Gemeinde Tittling). Bereits im 11. Jahrhundert erbaut, diente sie im zweiten Weltkrieg als Lazarett und wurde anschließend noch bis zum Jahr 1950 als Lungensanatorium genutzt. Auch die Englburg ist mittlerweile in privaten Händen, weshalb das Innere der Anlage für die Allgemeinheit nicht zugänglich ist.

Naturwunder Ilz

die schwarze Perle

Am Fuße der Nationalpark-Berge Rachel und Lusen vereinen sich im bayerisch-böhmischen Grenzgebiet zahlreiche kleine Bäche und Rinnsale zu einem der letzten großen Wildwasser des östlichen Bayerns. Auf ihrem Weg nach Passau, wo sie sich schließlich mit Inn und Donau vereint, durchstreift die Ilz auch das Dreiburgenland und bietet auf einer Länge von etwa 40 Kilometern Spaziergängern, Wanderern, Radfahrern aber auch Wassersportfans die Möglichkeit, eine wirklich atemberaubende, unberührte Natur zu entdecken.

So begeistern etwa die rauschenden Stromschnellen unterhalb der Burgruine Dießenstein (dießen = rauschen/tosen) nicht nur Liebhaber romantischer, ursprünglicher Flusslandschaften und abenteuerlustige Kinder, sondern ziehen auch den ein oder anderen wagemutigen Kajakfahrer in seinen Bann.

Wer es lieber etwas ruhiger angehen lässt, der kann die „schwarze Perle“, wie die Ilz gerne genannt wird, weiter flussabwärts auch bei einer Fahrt mit dem Schlauchboot oder beim Stand Up Paddling erkunden. Und wer sein Glück eher in der Vertikalen zu finden glaubt, der dürfte im Ilztal-Klettergarten in einem ehemaligen Steinbruch nahe Fischhaus vollends auf seine Kosten kommen.

Besondere Wander- und Ausflugstipps entlang der Ilz

Goldsteig

Ilz
Tittling
Wandern

Der weiß-blaue Weg

Ilz
Tittling
Wandern

Ilztal Wanderwege

Ilz
Tittling
Wandern

Goldwanderweg

Ilz
Tittling
Wandern

Kapellenrunde

Ilz
Neukirchen vorm Wald
Tittling
Wandern

Romantiktour

Ilz
Tittling
Wandern

previous arrow
next arrow
Slider

Aktiv durch das Dreiburgenland

an der frischen Luft

Selbstverständlich bietet unsere schöne Gegend auch abseits der Ilzufer jede Menge attraktive Alternativen für eine spannende Urlaubs- und Freizeitgestaltung. So schlängeln sich unzählige weitere Wander-, Reit- und Radwege, sowie kleine Forststraßen und versteckte Trails kreuz und quer durch das reich bewaldete Dreiburgenland und die angrenzenden Regionen des östlichen Niederbayerns. Sie alle laden Aktivurlauber, Naturfreunde und Familien mit Kindern dazu ein, die abwechslungsreiche Umgebung zu Fuß, auf dem Rücken eines Pferdes oder Ponys oder mit dem Mountainbike bzw. E-Bike zu erkunden. Der im Jahr 2006 fertig gestellte Donau-Ilz-Radweg beispielsweise führt knapp 50 Kilometer weit von Hengersberg bis nach Kalteneck. Der größtenteils asphaltierte Weg auf einer ehemaligen Bahntrasse eröffnet dabei eine ganz eigene Perspektive auf die Natur und die Ortschaften entlang der Strecke.

Wackelspaß

Ein besonderes Erlebnis für die ganze Familie bietet eine Wanderung zum Naturdenkmal Wackelstein bei Saldenburg. Mit ein wenig Kraftanstrengung und vor allem dem nötigen Geschick lässt sich der 50 Tonnen schwere Felsbrocken überraschenderweise von ein bis zwei Personen ins Schaukeln bringen. Derartige Steinformationen kommen in der Natur tatsächlich äußerst selten vor.

Panorama

ochsenstiegl

Nur wenige Kilometer entfernt, in Thurmansbang, wird der Aufstieg zum Aussichtsturm am Ochsenstiegel (622 m) mit einem 360-Grad Rundumblick über die Wälder, Wiesen und Ortschaften des Dreiburgenlands belohnt. Bei entsprechender Wetterlage kann man von hier oben aus nicht nur die Gipfel des bayerischen Waldes, sondern in der entgegengesetzten Richtung sogar die Alpen gut erkennen. Und wer genau hinschaut, der wird zwischen den umliegenden Baumwipfeln mit ziemlicher Sicherheit auch unsere drei Burgen entdecken können.

Gipfelglück Wanderlust

Gipfelkreuz des grossen Falkenstein im Bayerischen Wald

Für alle, die noch etwas höher hinauswollen, bietet sich im nahegelegenen Bayerischer Wald die Gelegenheit, u.a. die Gipfel vom kleinen Aschenstein (913 m), Falkenstein (1315 m), Lusen (1373 m), Rachel (1452 m) und Arber (1455 m) zu erklimmen. Letzterer lässt sich nebenbei erwähnt auch bequem mit der Seilbahn erreichen.

Im Nationalpark Bayerischer Wald wartet darüber hinaus ein mehr als 200 Kilometer umfassendes Radwegenetz auf E-Biker und ambitionierte Radfahrer gleichermaßen.

Erholung im Dreiburgenland

im Einklang mit der Natur

Ruhe

Natürlich muss es nicht immer gleich eine kilometerlange Wanderung oder der Aufstieg zu einem der Bayerwald-Gipfel sein. Die Schönheit der niederbayerischen Natur lässt sich auch bei einem kurzen Spaziergang am See, oder einer gemütlichen Fahrt mit dem Tretboot erleben. Speziell in den warmen Sommermonaten bieten hier die Badeseen in Eging am See (Rohrbachsee) und Tittling (Dreiburgensee) eine willkommene Gelegenheit, um sich am Ufer liegend im Schatten der Bäume auszuruhen oder, um sich im Wasser eine kleine Abkühlung zu gönnen.

Wellness

Wer auf der Suche nach Entspannung und Wellness ins idyllische Dreiburgenland gekommen ist, der wird unter anderem im Luftkurtort Eging am See fündig. Die örtliche Sonnen-Therme bietet neben Hallenbad, Massagen und Saunalandschaft auch einen 15 Stationen umfassenden „Garten der Sinne“ mit Kneipp-Becken und Blick auf den Rohrbachsee. Auch das Hotel Seehof Tauer direkt am Ufer des Dreiburgensees zählt einen Spa-Bereich mit Sauna, Dampfbad und Whirlpool zu seinen hauseigenen Attraktionen.

Camping

Nicht jeder sehnt sich im Urlaub nach Luxus und einem umfangreichen Wellness-Angebot. So manch einer will sich dagegen lieber bei einem stressfreien Campingausflug inmitten unberührter Natur entspannen und dabei auf diese spezielle Weise dem Alltagstrott entfliehen. Wer Hotelzimmer und Restaurant lieber gegen Sternenhimmel und Lagerfeuer eintauscht, der sollte seinen Camper am besten direkt an der am malerischen Ilzufer gelegenen Schrottenbaummühle oder in der Campinganlage Rotbrunn in Neukirchen vorm Wald abstellen. Das Übernachten im Wohnwagen oder Zelt stellt dabei nicht nur eine kostengünstigere Alternative zu Hotel, Ferienwohnung oder Pension dar, sondern bietet nicht zuletzt Familien mit Kindern eine spannende Gelegenheit, die Natur mit all ihren Facetten zu erleben.

Winter im Dreiburgenland

die kalte Jahreszeit von ihrer schönsten Seite

Doch nicht nur in den warmen Monaten des Jahres ist das Dreiburgenland dank seiner Lage am Rande des südlichen Bayerwalds eine Reise wert. Auch in der kalten Jahreszeit kommen naturbegeisterte UrlauberInnen und Wintersportfans hier ganz und gar auf ihre Kosten: Langlauf-Touren, ausgedehnte Spaziergänge und Wanderungen über schneebedeckte Hügel oder durch verschneite Wälder, eisbedeckte Seen und Weiher, auf denen die älteren Einheimischen gerne Eisstockschießen und Kinder Eishockey spielen. Vieles von dem, was unsere Region im Frühling, Sommer und Herbst so besonders macht, sorgt auch im Winter für ein hohes Maß an Abwechslung.

Schneeschuhe und Stöcke im Schnee

Die zahlreichen Lifte und Skipisten wie der Steinberglift am Brotjacklriegel oder des nahe gelegenen bayerischen Waldes, ein umfangreiches und gut gewartetes Loipennetz zum Langlaufen und Skaten sowie die Möglichkeit, die Gipfel von Rachel, Lusen und Arber mit Schneeschuhen an den Füßen zu besteigen, versprechen winterlichen Urlaubsspaß für Groß und Klein. Eine (abendliche) Schlittenfahrt am Lusen zählt dabei ebenso zu den unverzichtbaren Winter-Ausflugstipps, wie die bereits erwähnte Burgweihnacht in Saldenburg.

Freilichtmuseum, Biergärten und Schmankerl aus der Region

niederbayerisches Lebensgefühl pur

Museumsdorf Bayerischer Wald

Direkt am Südwestufer des Dreiburgensees liegt eines der größten Freilichtmuseen Europas. Auf einer Fläche von 25 ha befinden sich hier 150 Gebäude aus der Zeit von 1580 bis 1850 und eine volkskundliche Sammlung mit 60.000 Objekten. Die BesucherInnen des Museumsdorfs Tittling werden hier mit auf eine spannende Reise in die Vergangenheit des bayerischen Waldes genommen. Alte Höfe, Mühlen und Kapellen, liebevoll eingerichtete Bauernstuben und farbenfrohe Gärten sowie eine eigens für Kinder konzipierte Ausstellung berichten anschaulich vom religiösen und alltäglichen Leben im Niederbayern der vergangenen Jahrhunderte.

Tradition und Kulinarik

Wer dagegen das heutige Niederbayern und seine Bewohner hautnah erleben möchte, der sollte am besten eines der zahlreichen urigen Wirtshäuser oder einen der gemütlichen Biergärten des Dreiburgenlandes aufsuchen. Denn die Freundlichkeit und Geselligkeit der Menschen in unserer Region erlebt man am besten bei einer deftigen Brotzeit und einer frischen „Hoibe Bier“. Apropos Brotzeit: saisonale Leckereien sowie regionale und selbsterzeugte Produkte werden hier in der Gegend mittlerweile wieder vermehrt in sogenannten Hofläden angeboten. Dabei vertreiben einige Landwirte aus dem Dreiburgenland Grundnahrungsmittel wie Milch, Brot, Käse, Eier und Honig, aber auch Schmankerl wie Geräuchertes, Hausmacher Pressack, Leberknödel oder Krapfen direkt auf dem eigenen Hof. So wird das Einkaufen von bayerischen Spezialitäten und Mitbringsel für zuhause ein echtes Erlebnis für die ganze Familie und ein toller Abschluss eines unvergesslichen Urlaubs.

Genusstipp

für Körper und Geist

Da die Pandemie zum jetzigen Zeitpunkt in der Gastronomie (noch) keinen Regelbetrieb zulässt, möchten wir Ihnen bis auf weiteres Gaststätten empfehlen, die Ihre Gericht für Sie „TO GO“ anbieten.

Tittling

Ganz neu und direkt am Tittlinger Marktplatz gelegen, empfehlen wir Ihnen das Gasthaus Lindlbauer. Zusätzlich zur traditionellen aber besonderen Küche bekommen Sie hier die besten Burger im Ort. Ebenfalls am Marktplatz bietet das alteingesessene Gasthaus Habereder eine typisch bayerische Speisekarte. Nahe dem Dreiburgensee empfehlen wir Ihnen das Landhotel Schmalhofer und an der Ilz in der Schneidermühle das Wirtshaus zur Hammerschmiede.

Die Pizzerien Cavallino und Stoahäusl ergänzen ihre italienische Küche mit ausgezeichneten Fisch- und Fleischspezialitäten.

salzundpfeffer

Fürstenstein

Am Schlossberg hoch über dem Ort heißt man Sie beim Traditionswirtshaus und Pension Kerber Willkommen. Die Küche ist bodenständig und gut. Ganz besonders sind u. a. die Burger beim Weberwirt in Oberpolling, wo Seit einigen Jahren unter der neuen Führung des Juniorchefs anspruchsvolle Gerichte angeboten werden. Im Ortskern direkt am Kreisel hat 2018 der Fürstensteiner Hof neu eröffnet und bietet neben seiner gemütlichen Wirtschaft einen Biergarten mit alten Kastanienbäumen und einer Diskothek im Keller.

Saldenburg

Sind Sie mal in Saldenburg, dann besuchen Sie unbedingt das Traditions-Gasthaus Klessinger. Neben seiner urgemütlichen Wirtschaft und der bayerischen Karte haben Sie hier die Möglichkeit das hauseigene Bodendenkmal, einem sogenannten Schrazglgang, zu erkunden.

Neukirchen v. Wald

Gasthof zur Post
Hotel-Gasthof Kirchenwirt
Verenas Cafe Stüberl
Restaurante Al Tiglio